Donnerstag, 3. November 2011

Vom Genuss des Essens

Wann hast Du letztes Mal beim Essen wirklich auch ans Essen gedacht?

Ich bin immer wieder fasziniert, wie beiläufig, gezwungen oder gar unglücklich die meisten Menschen ihre Nahrung aufnehmen. Besonders mittags, wenn ich die ganzen Geschäftsleute beobachte, fällt mir das auf.

Da gibt es zum Beispiel die Kategorie der superdürren, sehr ernsten Geschäftsfrauen, die arg mit sich oder ihrem Gewissen kämpfen, um den kleinen Salat vor ihnen überhaupt anzurühren. Essen ist schlecht, könnte glatt auf deren Stirn geschrieben stehen - entsprechend unglücklich und dumpf schauen diese Frauen drein. Oder die Kategorie der etwas dicklichen Geschäftsmänner mit leicht öligen, verschwitzten Gesichtern, die lieber lautstark – aber besonders wichtig – Probleme und negative Gefühle beim Essen wälzen. Sie schaufeln das Essen ohne Mass oder Beachtung in den Mund und schlucken es, ohne es richtig zu kauen. Schliesslich geht das ja auch nicht gleichzeitig, Reden und Kauen.

Wenn ich diese Leute beobachte, bekomme ich so etwas wie eine Wehmut.
Wann haben sie wohl zum letzten Mal mit richtiger Lust gegessen? Kennen sie das Glücksgefühl beim Riechen, Schmecken, Kauen und Atmen? Was gibt es denn herrlicheres, als den ersten Bissen in den Mund zu nehmen und zu spüren, ob die Nahrung heiss, lau oder kalt ist? Vielleicht ist sie scharf oder würzig, eher fad? Wie ist die Konsistenz, weich oder körnig und knackig? Könnte man vielleicht alle verwendeten Ingredienzien erraten? Wurden frische, überraschende Zutaten verwendet oder langweilige, geschmacklose Konserven? Was macht die Schärfe aus? Ist es Pfeffer oder doch eher Chili?

Das ist meine Art zu essen. Und um mir diese Fragen bezüglich Essen zu stellen, lege ich auch schon mal Gabel und Messer ab, kaue und schliesse kurz die Augen und Atme ein. Ich konzentriere mich bewusst auf diesen Genuss und freue mich darüber, wenn mir etwas besonders schmeckt oder wenn mich eine Kreation geschmacklich total überrascht.

Essen macht mich glücklich!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen