Sonntag, 19. August 2012

Monster meiner Kindertage


Einst warst Du das Monster meiner Kindertage
Doch wo bist Du heute geblieben?
Du warst der Unberechenbare, jetzt bist Du ein Abklatsch deiner selbst
Gebrechlich bist Du geworden und verbittert auch
Wo einst ein Raubtierherz in Deiner Brust schlug, ist heute nichts als Leere
Und Deine Haut verfault Dir am lebendigen Leib
Und Dein Körper zerfällt, löst sich auf in Nichts
Ja, einst warst Du das Monster meiner Kindertage
Doch Deine Macht ist nur noch eine verblasste Legende
Und Deine Wut richtet sich noch immer gegen die Welt
Doch die Welt lacht, verhöhnt Dich und lässt dich einsam zurück
Und einst warst Du das Monster meiner Kindertage
Doch schau Dich heute an! Wo bist Du geblieben?
Das Alter nagt an Deinen Knochen, vergiftet Dich mit Deinen eigenen Gedanken
Und irgendwann kommt der Tag, der Dich endlich erlöst
Ich wünsch Dir von Herzen, dass Du deinen Frieden findest
Nur Du kannst Dir Vergeben und Dich von Deinen Sünden erlösen
Ja, einst warst Du das Monster meiner Kindertage
Heute bist Du ein Schatten, gejagt von Dir selbst

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen