Montag, 24. September 2012

Marionette der Zeit

Auch ich bin nichts weiter, als eine lebende Tote – eine graue Marionette im Theater der heutigen Zeit! Puppengleich abgestumpft und innen fade und leer. Bin ein Statist, nur eine einsame Seele, die sich schattengleich versteckt hinter dieser Grinsemaske, aus Angst zu Versagen. Ist man ehrlich, zieht man nackte Bilanz - ich bin nichts weiter als ein Laufbandtreter, chancenlos einen Schritt in die richtige Richtung zu tun.

Und ich weiss, da im Dunkeln sitzt das Publikum der Echten und lacht. Amüsiert sich auf meine Kosten, isst gar Popcorn dazu! Und mein Name ist Kasper. Lächerlich strampelnd, gefesselt an unsichtbaren Fäden! Hänge hier als Abbild einer verlorenen Generation und spiele zum Takt eines anderen. Willkommen auf meiner Bühne, es ist "Leben 2012".

Und ich will doch bloss runter von diesen Brettern, aus dieser grotesken Inszenierung entfliehen. Will endlich wieder Mensch sein, will wieder echt sein und frei. Also reich mir ein Messer, das wäre besser als ein auflehnender Schrei!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen