Freitag, 7. September 2012

Regentanz

Dunkel war’s und hat in strömen geregnet
Tropfnass glitschig sind wir uns damals begegnet
Und der Alkohol floss, wie das Wasser zum Gulli
Dann ein Kuss, übermütig frech, wie ein tollender Hund
Schwups, war deine Zunge in meinem kirschroten Mund
Schulmädchenhaft glucksend, hab ich peinlich gekichert
Dir lallend und wortreich meine ewige Liebe versichert
Ja, es war ein Spiel, ein Reigen, eine fröhliche Zeit
Und keiner war bei sich und keiner bereit
Ein flüchtiger Moment, ein unwirklicher war es
Euphorisch berauscht und spielerisch eben
Nichts ahnend, nichts planend vergeht seither die Zeit
Ich besuch dich zuhause, der Weg ist nicht weit
Und ich will doch nichts anderes, als tanzen und lachen
Es ist an der Zeit, lass uns endlich dieses Feuer entfachen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen