Dienstag, 25. September 2012

Reise ohne Ziel

Türe schliessen, Motor starten
Hinunter mit der Scheibe
Ich hebe meine Hand und winke
Auf Wiedersehen altes Leben

Kinder rennen im Garten
Sie lachen und spielen verstecken
Und höre mich selber sagen
Wie konnte die Zeit so schnell vergehen?

Und im Rückspiegel sehe ich
Was nun hinter mir bleibt
Und ich trete das Pedal
Und fahre los, fahre ganz schnell los

Führe Konversation im Kopf
Ohne Worte: die genügen hier nicht
Und Lieblingslieder dudeln im Rekorder
Wiederholen sich in der Endlosschlaufe

Mein Kofferraum proppevoll gepackt
Mit Musik, Büchern und kleinen Schätzen
Habe ich ein Lachen im Gesicht
Aber eine Scheissangst in mir drin

Und im Rückspiegel sehe ich
Was nun hinter mir bleibt
Ich trete das Pedal
Fahre weiter, fahre immer weiter

Und falls ich jemals ankommen sollte
Werden meine Erinnerungen die Tränen trocknen
Denn irgendwie wirst du immer bei mir sein
Und Wind in meine Segel geben

Und irgendwann, wenn ich jemals ankommen sollte
Werden meine Erinnerungen die Tränen trocknen
Denn irgendwie wirst du immer bei mir sein
Und Wind in meine Segel geben

Und im Rückspiegel sehe ich
Was nun hinter mir bleibt
Und ich trete das Pedal
Weiter geht's auf meiner Reise ohne Ziel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen