Montag, 22. April 2013

Meine Erkenntnis I


Uns macht es Angst an Tempo zu verlieren, denn diese hochmoderne Gesellschaft befindet sich in Lichtgeschwindigkeit auf der 'Überholspur'. 
Träumereien, Grübeleien, Philosophiererei – belächelt von uns konditionierten Einheitsgeistern – sind nichts weiter als esoterisch-lächerliche „Gspürschmi“ Allüren. 
Doch eines habe ich für mich erkannt. Je schneller wir uns in dieser Gesellschaft bewegen, je weniger werden unsere Herzen wissen. 

Dienstag, 9. April 2013

Freundschaft I


Für Jochen
Du bist der Sonnenschein an dunklen Tagen
Bist ein Wolf und streifst Deiner Natur gemäss durch das Revier
Manchmal suchst Du dich, manchmal findest Du dich, manchmal erfindest Du dich
Du bist der Mensch der Tausend Worte, doch sind Deine Botschaften Quellwasser für mich
Du treibst im Fluss des Lebens und ruhst beneidenswert friedlich in Dir selbst
Hast mich schon lange erkannt, mich noch vor meiner Geburt beim Namen genannt
Du bist der Mensch, der so bescheiden ist und gleichzeitig die Kraft und Stärke in Person
Bist für mich das Heilen, ach ich möcht' bei jedem Tanz in Deiner Umarmung verweilen
Ich hab Dich gesucht aber Du hast mich gefunden und adoptiert
Du bist immer für mich da, egal, was auch passiert
Wir beide sind Freunde, gehören zusammen wie Sonne und Schatten
Ja, Du hast mich erkannt, Du hast mich bei meinem Namen genannt
Wie oft schon hast Du mich ironisch aber sanft von eigenen Fesseln befreit
Wir sind im Herzen verbunden und ich weiss, das gilt bis ans Ende unserer Lebenszeit

Liebe

Liebe muss ihrer Existenz willen so sehr lieben, dass sie selbst die grösste Verletzung erträgt, nur um in diesen einen flüchtigen Moment entflammen zu können...

Das Herz der Weisen

Im Herz der Weisen gibt es keine geschlossenen Türen.
Jeden Morgen begrüssen sie die Freude, die Depression, die Ungerechtigkeit oder Sorgen wie einen unerwarteten Gast. 

Trübe Gedanken, Scham, Hoffnung, Unsicherheit oder Wut. Sie alle werden an der Türschwelle mit einem offenen Lächeln begrüsst.
Im Herz der Weisen gibt es keine geschlossenen Türen und alle Gäste sind willkommen, weil sie als Wegweiser zu uns gefunden haben...

Tränen


Die Träne fliesst vom oberen Rand der Augenhöhlen, zum inneren Augenwinkel über den Tränensack in den Tränennasengang. Von dort gelangt sie in die Nasenhöhle. Wenn wir von etwas sehr betroffen sind, werden die Tränen durch einen Nervenreiz ausgelöst.
Weibliche Tränen sind um ein halbes Grad wärmer als männliche, geschmeidiger und fliessen schneller.
Manchmal erlebt ein Träumender, dass er nicht nur davon träumt zu weinen, sondern auch im Schlaf beziehungsweise beim Träumen wirklich Tränen vergiesst. Ein solcher Tränen-Traum mit realen Tränen kann unter Umständen ein Hinweis auf eine psychische Verletzung oder ein Trauma beim Träumenden sein. Durch das Weinen während des Schlafens kann sich zeigen, dass die psychische Verletzung als Grund für die Tränen auch im realen Leben besteht...